„... wahre Meisterin der leisen Töne. Jeder Akkord schien durchdacht zu sein. Selten findet man eine so intensive, so differenzierte Anschlagskultur. Sie machte die „Kreisleriana“ zu einer einer nervenauftreibenden Fahrt durch die Abgründe der Romantik.“
„Neue Rundschau“